ProRADJA'

Hoffnung dank Bildung und Nächstenliebe

Ein Vorort der Hauptstadt N'Djaména, Tschad

ProRADJA'

Wir möchten, dass die muslimischen Völker des Tschads Gottes Liebe praktisch erfahren und gegenseitige Vorurteile zwischen Ethnien und Religionen abgebaut werden.

Jetzt spendenJetzt mitarbeiten
ProRADJA'

AUSGANGSLAGE

Überfüllte Klassen, tiefes Niveau, kaum ausgebildete Lehrer: Die Zustände in den Schulen im Tschad sind katastrophal. Die Kinder lernen kaum etwas, viele werden früh aus der Schule genommen, um zu arbeiten oder im Haushalt mitzuhelfen. Gerade die Grundbildung ist aber enorm wichtig, damit die Kinder später einen guten Job finden und aus der Armut ausbrechen können. Nur durch gut ausgebildete Frauen und Männer kann das Land zudem die dringend notwendigen Fortschritte erzielen. Ein weiteres Problem im Projektgebiet ist die ethnische Vermischung der Bevölkerung: Aufgrund der Stadtnähe ziehen Menschen unterschiedlichster Herkunft dorthin, was zu grossen Spannungen führt.

SAM GLOBAL

UNTERSTÜTZEN und Leben verändern!

ProRADJA'

projektbeschrieb

Das Projekt «ProRADJA‘», auf Deutsch Hoffnung, besteht aus drei Bereichen:

Bildungsarbeit

Mustakhbal wa Radja bedeutet Zukunft und Hoffnung – das möchte SAM global den Kindern im Tschad schenken. 2014 wurde deshalb in Zusammenarbeit mit der Partnerkirche EET eine Grundschule eröffnet. Seit 2019 erhalten hier rund 270 Kinder in 7 Klassen eine solide, praktische und ihrem Umfeld angepasste Schulbildung. Neben der Vermittlung des Schulstoffes werden Fähigkeiten wie Selbständigkeit, Initiative, Kreativität, Ausdauer und eigenständiges Denken gefördert. Zudem werden zentrale Lebensthemen wie Hygiene, Missbrauch, Gewalt und Gesundheit angesprochen. Damit werden die Kinder zu verantwortungsbewussten jungen Frauen und Männern.

In einer weiteren Phase wird die Schule um eine Sekundarstufe erweitert. Ebenfalls im Aufbau befindet sich eine handwerkliche Ausbildung, vorerst für Automechaniker.

Um die Bildungslandschaft im Land noch nachhaltiger zu beeinflussen, investiert sich ProRADJA’ in die Lehrerbildung. In Zusammenarbeit mit der Koordination evangelischer Bildungsinstitutionen (CNEET) werden im Rahmen des Programms „Bildung für’s Leben“ jährlich bis zu 100 Lehrkräfte darin unterstützt, in ihrem Schulalltagchristliche Werte zu leben und zu vermitteln. Durch Einätze von lokalen und externen Fachkräften sowie Finanzen investiert sich SAM global auch im Aufbau des Lehrerseminars CEFE, an welchem künftig bis zu 240 angehende Lehrkräfte studieren werden.

Versöhnungsarbeit

Durch persönliche Begegnungen und verschiedene Aktivitäten möchte ProRADJA' der individuellen Not der Menschen begegnen und den Frieden und das gegenseitige Verständnis zwischen den verschiedenen Ethnien und Kulturen fördern:

  • In der Bibliothek des Projekts können Schülerinnen und Schüler sowie Studierende wichtige Literatur für ihr Studium ausleihen und bei Interesse mehr über den christlichen Glauben erfahren.
  • Für die Dorfbevölkerung wird ein Erste-Hilfe-Postenangeboten. Wöchentlich werden hier rund 100 Leute, vor allem junge Mütter und Babys, behandelt.
  • Regelmässig besucht das Team die Familien der «Mustakhbal wa Radja»-Schülerinnen und Schülern, um ihnen aufzuzeigen, wie wichtig Schulbildung ist, und um die Familien und auch das Kind ganzheitlich zu stärken und zu fördern.  
  • Beziehungen zu Nachbarn werden intensiv gepflegt und Gefangene begleitet und ermutigt.
  • Junge Christen werden in ihrem Glauben unterstützt und für die transkulturelle Arbeit sensibilisiert und gefördert.

Durch diese zahlreichen Kontakte hören Menschen von Gottes Liebe und erleben am eigenen Leib deren praktische Auswirkung. Wer möchte, erhält fundierte Grundlagen in Glaubensfragen und wird auf diesem Wegbegleitet und mit anderen vernetzt. So trägt dieses Projekt dazu bei, dass Menschen mit Gott, sich selbst, ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt versöhnt werden.

Oase

Die Oase Liegt, von der Hauptstadt her gesehen, jenseits des Emi Koussi - mit 3‘415 Meter der höchste Berg des Landes. Erreicht wird sie innert einer Tagesreise per Flugzeug oder mit einem gut ausgerüsteten Geländewagen und einheimischem Reiseführern in drei bis vier Tagen.

Hier betreibt der Staat ein gut eingerichtetes Spital, welches ein Einzugsgebiet mit einem Radius von rund 600 Kilometern abdeckt. In Zusammenarbeit mit dem Verein für Entwicklung und Frieden ADP (Association pour le Développement et la Paix) investieren sich mehrere ausländische Fachkräfte in der Gesundheitsarbeit. SAM global unterstützt insbesondere die Geburtsabteilung sowie die prä- und postnatale Betreuung.

Das einheimische Volk ist sehr stolz und kämpferisch, wird aber seit Jahrzehnten stark vom arabischen Einfluss geprägt. Um die lokale Kultur zu stärken, hat ADP ein Zentrum eröffnet, wo die einheimische Sprache gefördert wird. Es gibt Alphabetisierungskurse und Schreibwettbewerbe. Es entstehen auch kleine Schriften, die in der Bibliothek gelesen werden können und auch eine Wörterbuch-App wird laufend erweitert. Zusammen mit den Englisch- und Informatikkursen sowie einem Zugang zum Internet unterstützt das Zentrum die unabhängige Meinungsbildung der Einheimischen und hilft so, diese vor den tendenziell radikalen Einflüssen von Aussen zu schützen und auf die Gefahren zu sensibilisieren.

Projektbeschrieb drucken
Über unsere EINSÄTZE

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich mich in der Schweiz engagieren, abgesehen vom Spenden?

Für SAM global ist es sehr wichtig, dass Menschen für die Arbeit und die Mitarbeitenden beten. Es gibt regionale Gebetsgruppen, denen du dich gerne anschliessen kannst.

  • Du organisierst gerne? Warum nicht einen Sponsorenlauf für ein Projekt auf die Beine stellen, einen Bazar organisieren, ein Sponsorenessen aufgleisen, bei einem Adventsmarkt mitmachen oder sich eine sonstige Spendenaktion ausdenken?
  • Du hast Menschen in deinem Umfeld, die für eine der offenen Stellen von SAM global in Frage kommen? Mache Werbung für einen Einsatz mit SAM global!
  • Warst du mit SAM global im Einsatz oder auf einer Projektreise? Mache einen Foto-Abend und erzähle von deinen Erlebnissen!
  • Du möchtest auf strategischer Ebene mitwirken? Werde Teil unserer Projektträgerkreise und Supportgruppen und/oder werde Mitglied bei unserem Verein!
  • Du bist in einer Kirchgemeinde aktiv? Mache einen Infoabend zu einem Projekt oder lade unsere Heimataufenthalter für einen Vortrag oder  eine Predigt ein! Auch Programme mit Kindern oder Jugendlichen gestalten wir gerne.
  • Du bist mehr der praktische Typ? Immer wieder suchen wir Freiwillige, die uns für die Versände ein paar Stunden ihrer Zeit schenken.
  • Du kennst Stiftungen, welche ein Engagement im Ausland unterstützen? Hilf uns, Kontakte herzustellen!

Danke, dass du mit uns die Vision teilst, mit Bildung Leben zu verändern!

Warum schickt SAM global europäische Fachleute in die Einsatzländer? Ist das überhaupt noch zeitgemäss?

SAM global sieht in der Nähe ihrer Mitarbeitenden zur lokalen Bevölkerung eine grosse Stärke. Dies ist eine Lebens- und Arbeitsweise, welche von der lokalen Bevölkerung sehr geschätzt wird und ein vertieftes gegenseitiges Lernen ermöglicht. Dieses Lernen erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. So teilt man neben Fachwissen und Know-how auch den Alltag und den Glauben miteinander.
Auch für Unité, den Schweizerischen Verband für personelle Entwicklungszusammenarbeit, bleiben Personaleinsätze zeitgemäss und ein Mehrwert: «Die durch Austausch und Transfer geprägten Einsätze in der Personellen EZA beinhalten eine menschliche (interpersonelle) Dimension. Wichtig dabei sind der Basisbezug (Mikro- und Meso-Niveau) sowohl in der Arbeit wie im täglichen Leben, das exemplarische, emanzipatorisch-partizipative Lernen sowie ein effizienter und wirksamer Mitteleinsatz.»

Kann ich vor Ort erleben, was mit meinen Spenden passiert?

Ja, ein Besuch vor Ort ist teilweise möglich. Immer wieder finden in den Ländern Projektreisen statt, auf die wir dich gerne mitnehmen. Falls du individuell reisen möchtest, lässt sich auch das häufig organisieren. Melde dich bei uns!

Welche Voraussetzungen braucht es für einen Einsatz?

Das ist abhängig von der Dauer, dem Einsatzland und der konkreten Aufgabe. Für einen Kurzeinsatz beispielsweise muss man mindestens 18 Jahre alt sein, ein abgeschlossenes Studium, Matura oder Berufsausbildung haben und bereit sein, die Landessprache zu lernen. Für einen Langzeiteinsatz sind je nach Aufgabe ein bestimmtes Ausbildungsniveau und/oder eine theologische Ausbildung sowie je nach Stelle weitere Kompetenzen benötigt.

Bei allen Einsätzen ist es wichtig, bereit zu sein, sich im Team einzuordnen, anderen Kulturen mit Offenheit und Respekt zu begegnen, die Regeln vor Ort einzuhalten und unter einfachen Bedingungen zu leben. Zudem gehören der Aufbau eines Trägerkreises (oder die Selbstfinanzierung bei Einsätzen bis zu sechs Monaten) und die Identifikation mit den christlichen Werten von SAM global zu den Voraussetzungen. Mehr Informationen findest du auf den jeweiligen Stelleninseraten.

Bei Fragen kannst du dich gerne jederzeit bei uns melden: engagement@sam-global.org

Alle Fragen