ProEQUIP India

Nachwuchsförderung stärken

HFCI: Nordostindien / COI: Nordwestindien

ProEQUIP India

HFCI: In Zusammenarbeit mit FEG Schweiz unterstützen wir die Bibelschule der Himalayan Free Church in India (HFCI), damit sie Mitarbeitende für ihre Gemeinden ausbilden können und die Arbeit gesund wachsen kann. COI: Unser Beitrag im grösseren Rahmen der Gesamtarbeit von Cooperative Outreach of India (COI) ist die Förderung und Weiterbildung von Mitarbeitenden für die zahlreichen neu entstehenden Gemeinden.

Jetzt spendenJetzt mitarbeiten
Offene Stellen

Gesuchte mithilfe

Momentan sind hier keine Stellen ausgeschrieben.
Wir haben aber bestimmt einen spannenden Einsatzort für dich!
Momentan sind hier keine Stellen ausgeschrieben.
Wir haben aber bestimmt einen spannenden Einsatzort für dich!
Weitere Einsätze
ProEQUIP India

AUSGANGSLAGE

44 % der Bewohnerinnen und Bewohner Indiens leben in extremer Armut – viele von ihnen in Slums. Verursacht durch das Kastensystem schaffen sie es nicht, aus dem Kreislauf von bitterer Armut auszubrechen und ein menschenwürdiges Leben zu führen. Besonders stark betroffen sind Kinder und Jugendliche.

shop

FREUDE SCHENKEN,
LEBEN VERÄNDERN

IN5
ProEQUIP India
,
Indien

Schulung von Gemeindeleitenden

CHF 150
This is some text inside of a div block.
This is some text inside of a div block.
ProEQUIP India

projektbeschrieb

Cooperative Outreach of India (COI)

Ausgangslage: 

Unsere Partnerorganisation, Cooperative Outreach of India, ist schon länger in Delhi und in weiten Teilen Nordwestindien humanitär tätig, von den Slums von Delhi bis in die vielen Dörfer. Sie arbeiten mit Armen in den Slums, mit Kindern, Jugendlichen, Frauen und Dorfbevölkerungen in Bereichen wie Aufgabenhilfe, Computer-, Näh- und andere Kurse, Kinder- und Jugendprogrammen, Kleinbusinessförderung, Wasser- und Landwirtschafts-Programmen in den Dörfern. Ihr Ziel ist es, Gottes Liebe für die Menschen sichtbar zu machen. Oft erfahren Menschen Gottes Hilfe durchs Gebet. Im Verlauf dieser Arbeit geschieht es zunehmend, dass Menschen Gott kennenlernen und sich Kleingruppen und Gemeinden bilden und multiplizieren.

Unser Auftrag:

Nach Absprache mit der Leitung von COI nahmen wir den Vorschlag auf, Menschen, die in den neuen kleinen Gruppen und Gemeinden von Christen Verantwortung übernehmen, auszubilden und zu fördern. Die Ausbildung geschieht aufgabenbegleitend und dezentral. Oft ist grosse Flexibilität erforderlich. Mentoren begleiten diese Mitarbeitenden in ihren Aufgaben und helfen ihnen, das Gelernte umzusetzen. Es geht uns dabei nicht um intellektuell hochstehende Studienprogramme, sondern bedürfnisgerechte und praxisorientierte Schulung, um ihre Aufgaben hilfreich und verantwortungsbewusst wahrzunehmen.

Für dieses Projekt besteht, anders als in anderen Projekten von SAM global, zur Zeit kein Bedarf an Langzeitmitarbeitern aus der Schweiz. COI hat gute einheimische Mitarbeitende. Unser Anliegen ist es, dass wir uns durch unsere gegenseitigen Ressourcen ergänzen und die Aufgaben so gut wie möglich erfüllen können.

Mehr Information über die Arbeit von COI ist auf ihrer Webseite ersichtlich: www.coindia.org

HFCI Himalayan Free Church of India (HFCI)

Ausgangslage:

Der Gemeindeverband von Himalayan Free Church in India umfasst ca.150 Gemeinden unter der nepalisprachigen Bevölkerung von Westbengalen und Sikkim. Die Gemeinden wie auch die Anzahl der Gemeinden wächst. 2007 wurde in Siliguri, Westbengalen, eine Bibelschule mit dem Namen School of Shepherd (SOS) eröffnet. Sie erfüllt ein wichtiges Bedürfnis, um Mitarbeitende für die Gemeinden auszubilden. Die wirtschaftliche Situation dieser Gemeinden ist sehr schwach. In den letzten fünf Jahren konnte die Bibelschule aus finanziellen Gründen nicht mehr weitergeführt werden. 2018 entstanden Kontakte zwischen HFCI und den Freien Evangelischen Gemeinden in der Schweiz (FEG) und daraus ergab sich die Anfrage, ob wir ihnen für die Wiedereröffnung der Schule helfen könnten. HFCI ist inzwischen ebenfalls Mitglied des internationalen Verbandes der Freien Evangelischen Gemeinden.

Unser Auftrag:

Nach einer ausführlichen Besuchsreise 2019 und intensiven Gesprächen gelangten wir zur Überzeugung, dass es Sinn macht, die HFCI zu unterstützen. Dabei war es unser Anliegen, in Aspekte zu investieren, die dem ganzen Gemeindeverband dienen und ihr weiteres Wachstum unterstützt und fördert. Die Wiedereröffnung der Bibelschule entsprach diesem Ziel. FEG Schweiz zeigte die grosszügige Bereitschaft, die anfängliche Finanzierung zu übernehmen.

2020 fand nun der Neustart in Siliguri, Westbengalen, statt. Im Frühjahr wurde ein vierwöchiger Kurs als Kurzbibelschule durchgeführt, an dem alle Interessierten teilnehmen konnten. 22 Personen haben diesen Kurs abgeschlossen. Für September bis Dezember war der erste Teil der dreijährigen Ausbildung geplant. Aufgrund von Corona und dem Lockdown konnte der Beginn dann erst im Oktober 2020 stattfinden.

Die Ausbildung ist sehr gut, aber auf einem einfachen und praxisorientierten Niveau. Für die meisten Mitarbeitenden und Pastoren in den vielen weit verstreuten Gemeinden genügt das als Startgrundlage. Sie werden weiter arbeitsbegleitend gefördert.

HFCI stellt die benötigten Lehrpersonen zur Verfügung. Gleichzeitig schätzen sie aber auch Input von aussen, so dass aus der Schweiz jeweils 1-2 Lehrpersonen sich am Unterricht mit beteiligen und sich bemühen, auch eine Aussensicht einzubringen.

Die Himalayan Free Church in India hat auch eine Webseite, die zusätzliche Informationen über diese Gemeinden gibt:  www.hfci.info

Projektbeschrieb drucken

SAM GLOBAL

UNTERSTÜTZEN und Leben verändern!

Über unsere EINSÄTZE

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich mich in der Schweiz engagieren, abgesehen vom Spenden?

Für SAM global ist es sehr wichtig, dass Menschen für die Arbeit und die Mitarbeitenden beten. Es gibt regionale Gebetsgruppen, denen du dich gerne anschliessen kannst.

  • Du organisierst gerne? Warum nicht einen Sponsorenlauf für ein Projekt auf die Beine stellen, einen Bazar organisieren, ein Sponsorenessen aufgleisen, bei einem Adventsmarkt mitmachen oder sich eine sonstige Spendenaktion ausdenken?
  • Du hast Menschen in deinem Umfeld, die für eine der offenen Stellen von SAM global in Frage kommen? Mache Werbung für einen Einsatz mit SAM global!
  • Warst du mit SAM global im Einsatz oder auf einer Projektreise? Mache einen Foto-Abend und erzähle von deinen Erlebnissen!
  • Du möchtest auf strategischer Ebene mitwirken? Werde Teil unserer Projektträgerkreise und Supportgruppen und/oder werde Mitglied bei unserem Verein!
  • Du bist in einer Kirchgemeinde aktiv? Mache einen Infoabend zu einem Projekt oder lade unsere Heimataufenthalter für einen Vortrag oder  eine Predigt ein! Auch Programme mit Kindern oder Jugendlichen gestalten wir gerne.
  • Du bist mehr der praktische Typ? Immer wieder suchen wir Freiwillige, die uns für die Versände ein paar Stunden ihrer Zeit schenken.
  • Du kennst Stiftungen, welche ein Engagement im Ausland unterstützen? Hilf uns, Kontakte herzustellen!

Danke, dass du mit uns die Vision teilst, mit Bildung Leben zu verändern!

Warum schickt SAM global europäische Fachleute in die Einsatzländer? Ist das überhaupt noch zeitgemäss?

SAM global sieht in der Nähe ihrer Mitarbeitenden zur lokalen Bevölkerung eine grosse Stärke. Dies ist eine Lebens- und Arbeitsweise, welche von der lokalen Bevölkerung sehr geschätzt wird und ein vertieftes gegenseitiges Lernen ermöglicht. Dieses Lernen erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. So teilt man neben Fachwissen und Know-how auch den Alltag und den Glauben miteinander.
Auch für Unité, den Schweizerischen Verband für personelle Entwicklungszusammenarbeit, bleiben Personaleinsätze zeitgemäss und ein Mehrwert: «Die durch Austausch und Transfer geprägten Einsätze in der Personellen EZA beinhalten eine menschliche (interpersonelle) Dimension. Wichtig dabei sind der Basisbezug (Mikro- und Meso-Niveau) sowohl in der Arbeit wie im täglichen Leben, das exemplarische, emanzipatorisch-partizipative Lernen sowie ein effizienter und wirksamer Mitteleinsatz.»

Kann ich vor Ort erleben, was mit meinen Spenden passiert?

Ja, ein Besuch vor Ort ist teilweise möglich. Immer wieder finden in den Ländern Projektreisen statt, auf die wir dich gerne mitnehmen. Falls du individuell reisen möchtest, lässt sich auch das häufig organisieren. Melde dich bei uns!

Welche Voraussetzungen braucht es für einen Einsatz?

Das ist abhängig von der Dauer, dem Einsatzland und der konkreten Aufgabe. Für einen Kurzeinsatz beispielsweise muss man mindestens 18 Jahre alt sein, ein abgeschlossenes Studium, Matura oder Berufsausbildung haben und bereit sein, die Landessprache zu lernen. Für einen Langzeiteinsatz sind je nach Aufgabe ein bestimmtes Ausbildungsniveau und/oder eine theologische Ausbildung sowie je nach Stelle weitere Kompetenzen benötigt.

Bei allen Einsätzen ist es wichtig, bereit zu sein, sich im Team einzuordnen, anderen Kulturen mit Offenheit und Respekt zu begegnen, die Regeln vor Ort einzuhalten und unter einfachen Bedingungen zu leben. Zudem gehören der Aufbau eines Trägerkreises (oder die Selbstfinanzierung bei Einsätzen bis zu sechs Monaten) und die Identifikation mit den christlichen Werten von SAM global zu den Voraussetzungen. Mehr Informationen findest du auf den jeweiligen Stelleninseraten.

Bei Fragen kannst du dich gerne jederzeit bei uns melden: engagement@sam-global.org

Alle Fragen