ProVIDA

Benachteiligten Kindern/Jugendlichen Hoffnung schenken

Belém

ProVIDA

Unser Wunsch ist es, benachteiligten Kindern und Jugendlichen in der Grossstadt Belém Hoffnung und eine neue Lebensperspektive geben – sodass sie nicht in die Welt der Drogen und Kriminalität abdriften. Zudem unterstützen wir christliche Gemeinden darin, diese Vision umzusetzen.

Jetzt spendenJetzt mitarbeiten
Offene Stellen

Gesuchte mithilfe

Momentan sind hier keine Stellen ausgeschrieben.
Wir haben aber bestimmt einen spannenden Einsatzort für dich!
Momentan sind hier keine Stellen ausgeschrieben.
Wir haben aber bestimmt einen spannenden Einsatzort für dich!
Weitere Einsätze
ProVIDA

AUSGANGSLAGE

In Belém, der Stadt an der Mündung des Amazonasflusses, leben rund 1,5 Millionen Menschen. Davon sind etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche. Viele Familien kommen aus dem Landesinnern nach Belém, in der Hoffnung, in der Stadt Arbeit zu finden. Die meisten von ihnen landen jedoch in Favelas (Slums). Belém gehört zu den gefährlichsten Städten weltweit – und in den Favelas sind die Zustände besonders prekär. Viele Kinder driften schon früh in die Kriminalität oder Prostitution ab, kommen mit Drogen in Kontakt, landen auf der Strasse und/oder verlassen die Schule. Zahlreiche Familien zerbrechen, viele sind von Missbrauch und Gewalt geprägt. Die Kinder haben oft keine Chance auf eine gute Ausbildung oder einen richtigen Job und dadurch keine Perspektive für die Zukunft.

shop

FREUDE SCHENKEN,
LEBEN VERÄNDERN

B10
ProVIDA
,
Brasilien

Förderung von zehn Kindern

CHF 50
This is some text inside of a div block.
This is some text inside of a div block.
ProVIDA

projektbeschrieb

ProVIDA möchte benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu einem menschenwürdigen Leben verhelfen und sie in die Familie, Kirche und Gesellschaft integrieren. Deshalb mobilisiert, trainiert und unterstützt ProVIDA lokale Kirchgemeinden, dass diese mit verschiedenen Angeboten der sozialen Not in den Slums der Grossstadt Belém besser begegnen können.

Prävention

Im Bereich Prävention bietet ProVIDA in Zusammenarbeit mit lokalen Partnergemeinden an verschiedenen Orten das christliche Vorschulprogramm PePe an, das von rund 160 Kindern besucht wird. Es ermöglicht benachteiligten Kindern aus den Slums den Besuch einer Vorschule und schafft damit eine gute Grundlage für den Start in der öffentlichen Schule. Daneben werden den Kindern auch christliche Werte sowie Grundlegendes über Hygiene weitergegeben.

Diverse Gemeinden bieten mit dem Programm Espaço Voar den Kindern zudem ausserschulischen Stütz- und Zusatzunterricht an. Nebst der Vertiefung des Schulstoffes werden die Kinder in den Lebenskompetenzen gefördert und erhalten die Gelegenheit, biblische Geschichten zu hören und Gottes Liebe ganz praktisch zu erfahren.

Ebenfalls in Partnerschaft mit Kirchengemeinden werden sportliche Aktivitäten wie Fussball und Unihockey oder Kinderbibelclubs angeboten, um Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu geben, Werte weiterzugeben und sie in verschiedenen Bereichen zu unterstützen, sodass sie nicht auf der Strasse oder in der Kriminalität landen.

Daneben führt das Team ein bis zwei Mal jährlich Ferienlager für Kinder aus den Slums durch, um den Kids eine Abwechslung zum oft schwierigen Alltag zu geben, sie zu fördern und ihnen zu zeigen, dass sie geliebt und wertvoll sind.

Mit interessierten Personen werden Bibellesegruppen gestartet, in welchen nebst den Bibelgeschichten auch über Themen des Alltags ausgetauscht wird. Dadurch werden die Menschen in herausfordernden Lebenssituationen ermutigt und praktisch unterstützt.  

Bei all diesen Angeboten ist es ein zentrales Anliegen, auch Kontakte zu den Familien aufzubauen und zu pflegen. Nur so ist es möglich, die Kinder ganzheitlich zu fördern und die ganze Familie zu unterstützen.

Rund 100 Freiwillige aus Brasilien helfen jedes Jahr mit, dass diese Programme weitergeführt werden können.

Novo Rumo: Arbeit in Jugendgefängnissen

Das ProVIDA-Team besucht regelmässig verschiedene Jugendgefängnisse, um mit den Jugendlichen Zeit zu verbringen, sie zu begleiten und ihnen zu zeigen, dass jemand für sie da ist. Zudem bietet ProVIDA in den Gefängnissen verschiedene Kurse an. Durch diese Angebote soll eine Einstellungs- und Verhaltensänderung bei den Jugendlichen erreicht werden. Es wird die Grundlage dafür geschaffen, dass sie nach ihrer Entlassung ein eigenständiges und auf biblischen Werten basierendes Leben führen und sich in die Gesellschaft integrieren können.

«Abelardo verlor seinen Vater als junger Teenager. Dieser Verlust schmerzte ihn sehr und stürzte ihn in eine Depression. Er wollte sich mehrmals das Leben nehmen, doch alle Versuche blieben erfolgslos. Er begann, Drogen zu nehmen und geriet auf die schiefe Bahn. Er verübte mit anderen Jungs bewaffnete Raubüberfälle, bis es eines Tages schief ging: Zwei Jungs wurden verhaftet und verrieten danach auch Abelardo», erzählt Sam vom ProVIDA. «Ich lernte Abelardo bei meinem Besuch im Jugendgefängnis kennen. Ich lief durch den Gang, reichte meine Hand durch die Gitterstäbe und begrüsste die Jugendlichen, unter anderem ihn. Er stellte sich als Abelardo vor. Als ich ihm in die Augen blickte, fiel mir auf: das sind nicht die Augen von jemandem, der das dunkle Gefängnis widerspiegelt. Ich sah Ruhe und Freude. Er erzählte mir seine Geschichte: Hier im Gefängnis fand er zu Gott. Er erinnert sich, wie er hier ankam: voller Hass und einer grossen Hoffnungslosigkeit. Die anderen drängten ihn dazu, sich an den Verrätern zu rächen und sie umzubringen. Doch während einer schlaflosen Nacht erinnerte sich Abelardo an die Geschichten aus seiner Kindheit. Seine Mutter erzählte ihm viel von Jesus. Und so rappelte er sich auf und begann zu beten und nach Gott zu suchen. Er fing an, die Bibel zu lesen, und fand Jesus. Er erzählte mir:

Ich habe keinen Hass mehr ihm Herzen, dafür habe ich Frieden!

Es berührte mich sehr, diese Worte zu hören – und zeigte mir, dass Gott zerrüttete Leben verändern kann. Heute ist Abelardo Teil unserer kleinen Bibelgruppe im Gefängnis. Jede Woche treffen wir uns, um gemeinsam die Bibel zu studieren, zu beten, uns auszutauschen und Domino zu spielen. Diese Jungs haben viele Fehler begangen, aber nun hat ihr Leben eine ganz neue Richtung eingeschlagen – es ist ein Weg voller Hoffnung!»

Besuche in staatlichen Kinderheimen

Regelmässig besuchen ProVIDA-Mitarbeitende staatliche Kinderheime in Belém. Dabei erzählen sie den Kindern Geschichten, spielen und basteln mit ihnen oder verbringen einfach Zeit mit ihnen. Für viele Kinder sind diese Nachmittage die Highlights der Woche und sie warten jeweils sehnsüchtig auf das ProVIDA-Team. Sie geniessen es sehr, dass sich bei diesen Besuchen jemand Zeit für sie nimmt und sich um sie kümmert und sie spüren die Liebe und Annahme.

​Das ProVIDA läuft heute unter brasilianischer Leitung. SAM global unterstützt ProVIDA finanziell und nach Möglichkeit auch mit Mitarbeitenden.

Die Projektwebseite findest du hier: https://ProVIDAbrasil.com/

Projektbeschrieb drucken

SAM GLOBAL

UNTERSTÜTZEN und Leben verändern!

Über unsere EINSÄTZE

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich mich in der Schweiz engagieren, abgesehen vom Spenden?

Für SAM global ist es sehr wichtig, dass Menschen für die Arbeit und die Mitarbeitenden beten. Es gibt regionale Gebetsgruppen, denen du dich gerne anschliessen kannst.

  • Du organisierst gerne? Warum nicht einen Sponsorenlauf für ein Projekt auf die Beine stellen, einen Bazar organisieren, ein Sponsorenessen aufgleisen, bei einem Adventsmarkt mitmachen oder sich eine sonstige Spendenaktion ausdenken?
  • Du hast Menschen in deinem Umfeld, die für eine der offenen Stellen von SAM global in Frage kommen? Mache Werbung für einen Einsatz mit SAM global!
  • Warst du mit SAM global im Einsatz oder auf einer Projektreise? Mache einen Foto-Abend und erzähle von deinen Erlebnissen!
  • Du möchtest auf strategischer Ebene mitwirken? Werde Teil unserer Projektträgerkreise und Supportgruppen und/oder werde Mitglied bei unserem Verein!
  • Du bist in einer Kirchgemeinde aktiv? Mache einen Infoabend zu einem Projekt oder lade unsere Heimataufenthalter für einen Vortrag oder  eine Predigt ein! Auch Programme mit Kindern oder Jugendlichen gestalten wir gerne.
  • Du bist mehr der praktische Typ? Immer wieder suchen wir Freiwillige, die uns für die Versände ein paar Stunden ihrer Zeit schenken.
  • Du kennst Stiftungen, welche ein Engagement im Ausland unterstützen? Hilf uns, Kontakte herzustellen!

Danke, dass du mit uns die Vision teilst, mit Bildung Leben zu verändern!

Warum schickt SAM global europäische Fachleute in die Einsatzländer? Ist das überhaupt noch zeitgemäss?

SAM global sieht in der Nähe ihrer Mitarbeitenden zur lokalen Bevölkerung eine grosse Stärke. Dies ist eine Lebens- und Arbeitsweise, welche von der lokalen Bevölkerung sehr geschätzt wird und ein vertieftes gegenseitiges Lernen ermöglicht. Dieses Lernen erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. So teilt man neben Fachwissen und Know-how auch den Alltag und den Glauben miteinander.
Auch für Unité, den Schweizerischen Verband für personelle Entwicklungszusammenarbeit, bleiben Personaleinsätze zeitgemäss und ein Mehrwert: «Die durch Austausch und Transfer geprägten Einsätze in der Personellen EZA beinhalten eine menschliche (interpersonelle) Dimension. Wichtig dabei sind der Basisbezug (Mikro- und Meso-Niveau) sowohl in der Arbeit wie im täglichen Leben, das exemplarische, emanzipatorisch-partizipative Lernen sowie ein effizienter und wirksamer Mitteleinsatz.»

Kann ich vor Ort erleben, was mit meinen Spenden passiert?

Ja, ein Besuch vor Ort ist teilweise möglich. Immer wieder finden in den Ländern Projektreisen statt, auf die wir dich gerne mitnehmen. Falls du individuell reisen möchtest, lässt sich auch das häufig organisieren. Melde dich bei uns!

Welche Voraussetzungen braucht es für einen Einsatz?

Das ist abhängig von der Dauer, dem Einsatzland und der konkreten Aufgabe. Für einen Kurzeinsatz beispielsweise muss man mindestens 18 Jahre alt sein, ein abgeschlossenes Studium, Matura oder Berufsausbildung haben und bereit sein, die Landessprache zu lernen. Für einen Langzeiteinsatz sind je nach Aufgabe ein bestimmtes Ausbildungsniveau und/oder eine theologische Ausbildung sowie je nach Stelle weitere Kompetenzen benötigt.

Bei allen Einsätzen ist es wichtig, bereit zu sein, sich im Team einzuordnen, anderen Kulturen mit Offenheit und Respekt zu begegnen, die Regeln vor Ort einzuhalten und unter einfachen Bedingungen zu leben. Zudem gehören der Aufbau eines Trägerkreises (oder die Selbstfinanzierung bei Einsätzen bis zu sechs Monaten) und die Identifikation mit den christlichen Werten von SAM global zu den Voraussetzungen. Mehr Informationen findest du auf den jeweiligen Stelleninseraten.

Bei Fragen kannst du dich gerne jederzeit bei uns melden: engagement@sam-global.org

Alle Fragen