Brasilien

Eine vielversprechende Perspektive

21.9.2020
|
5
Min.

Eine vielversprechende Perspektive

Als sich im Frühling 2020 der Ausstieg von Rubens C. als Exekutivdirektor von PróSERTÃO abzeichnete, machten wir uns auf die Suche nach einem Nachfolger. Es ist ein Geschenk Gottes, dass wir mit Alissandro und seiner Frau Cris rasch fündig geworden sind. Alissandro und Cris sind langjährige gute Freunde von ProSERTAO. Sie haben über 15 Jahre lang unserem Partner JUVEP gedient und Alissandro ist Schuldirektor einer wohlhabenden Privatschule in Fortaleza. Nach reiflicher Überlegung haben sie unsere Einladung angenommen, sind nun Teil des Teams und Alissandro hat die Aufgabe als Exekutivdirektor übernommen. Er hat einen Master in Business, den er in den USA absolviert hat, und spricht somit auch fliessend Englisch.
Zwei weitere Positionen konnten wir auch neu besetzen: Anderson hat die Leitung des Arbeitsbereiches «Capacitar» (Befähigung) übernommen, den Simon R. geleitet hat. Anderson ist ein junger, dynamischer Pastor, der seinen Master of Divinity (Theologie) im Seminar «Wort des Lebens» in Atibaia (São Paulo) absolviert hat. Gilson hat die Leitung des CMM (Theologisch-missiologischer Grundkurs) übernommen. Er ist der Pastor der Gemeinde in Bom Jesus, hat seine Ausbildung im Seminar in São Luis absolviert und schon einige Male am CMM unterrichtet.

Der neue Exekutivdirektor Alissandro beim Planen mit dem Team

Positiv überrascht und ermutigt

Am 13. und 14. August 2020 fand bereits unser erstes Treffen als neues Team auf der Rancho da Lua statt. Alle Arbeitsbereiche waren vertreten – nur Martin und Susanne B. fehlten leider, da Martin mit Covid-19 im Bett lag und Susanne ebenfalls gesundheitlich angeschlagen war. Wir sind sehr dankbar, dass es ihnen inzwischen wieder besser geht! Unter der neuen Leitung haben wir zuerst einmal unsere Vision angeschaut und neu definiert. Danach hat Alissandro jeden Einzelnen vom Team gebeten, die positiven Punkte unserer Arbeit zu erläutern und anschliessend auch die Aspekte, bei denen wir noch Verbesserungspotential haben. So konnten wir vieles klären, was sehr wertvoll war. Und Alissandro und Cris wollten von jedem wissen, was er genau macht und wo er steht, um sich so ein Gesamtbild von der Arbeit von ProSERTÃO machen zu können. Das ganze Team war sehr positiv überrascht von der Art und Weise, wie Alissandro und Cris das angegangen sind und das hat uns viel Zuversicht im Blick auf eine gute Zusammenarbeit gegeben. Auch Cleber (unser Präsident), hat sehr erfreut geäussert, dass er jetzt, unter dieser neuen Leitung, eine vielversprechende Zukunft für die Arbeit von ProSERTÃO sehe.
Joel R.

Hilfe leisten in dieser schwierigen Zeit

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie und besonders ab dem 17. April 2020, an dem beinahe im ganzen Land ein Lockdown ausgerufen wurde, konnten wir vom ProSERTÃO-Team nicht mehr viel machen. Fast alles musste abgesagt werden: unsere Mobilisierungsarbeit durch Gemeindebesuche, Teilnahme an Events sowie auch unsere Kurse, beispielsweise der CMM. Viele Menschen hier verloren ihre Arbeit und somit auch ihr Einkommen. Sie wussten nicht mehr wie weiter und wie lange sie noch etwas zu essen haben würden. Darum haben wir uns als Team entschieden, eine Spendenaktion zu starten, um denen helfen zu können, die unter der prekären Situation am meisten litten. Dank der Partnerschaft mit SAM global und einer Spendensammelaktion auch in der Schweiz konnten wir in Brasilien R$20‘000.- (CHF 3‘440.-) plus in der Schweiz CHF 24‘000.- zusammenbringen. Mit diesem Geld haben wir bis jetzt schon 800 Grundnahrungsmittelkörbe verteilt und sind immer noch am Verteilen. Wir rechnen mit rund 1’000 Körben, die über 4’000 Menschen helfen werden. Die Dankbarkeit ist gross. Familien berichten, dass sie genau am richtigen Tag einen Korb erhalten haben, als sie nicht mehr weiter wussten. Und auch für die Besitzer der Läden, die die Körbe zusammenstellen konnten und können, ist das eine grosse Hilfe. Sie staunen, was in unsere Körbe alles hineinkommt. Die «normalen» Körbe bestehen oft nur aus einigen wenigen Grundnahrungsmitteln, die normalerweise nur etwa für eine Woche ausreichen. Doch wir wollten mehr geben als nur das «Normale»: In unseren Warenkörben sind nebst verschiedenen Nahrungsmitteln (für eine vierköpfige Familie für bis zu drei Wochen) auch Hygieneartikel enthalten.

Gottes Fürsorge erlebt

Vor kurzem konnte ich einer armen Familie im Inland eine Notportion bringen. Der Familienvater Valty war tief bewegt und erzählte: «Vor ein paar Tagen haben wir von der Schule unserer Kinder eine Notportion zugesagt bekommen. Ich sagte dem Direktor, er solle es jemandem weitergeben, der es noch dringender brauche. Dass wir selber praktisch nichts mehr hatten, erfuhr ich später von meiner Frau. Und nun bringt uns ProSERTÃO eine grosse Notportion. Gott ist so gut und versorgt uns auf diese Art – da kann ich nur danken!»

Sensibilisierung von Kindern mit Ausmalbüchlein

Ursprünglich für Afrika haben SAM global-Arbeitskollegen im Blick auf die Corona-Pandemie ein Präventionsheft für Kinder im Unterstufenalter produziert. Dieses eignet sich genauso gut für Brasilien. Dank grosszügiger Spenden aus der Schweiz konnten wir 20‘000 Exemplare auf Portugiesisch drucken lassen und weitere 5‘000 auf Spanisch. 3‘000 Büchlein haben wir der Schulgemeinde in Demerval Lobão geschenkt, weitere 1‘300 einer Schulgemeinde im Bundesstaat Ceara. Viele Kirchgemeinden wurden auf das Material aufmerksam und wollen auch welche für ihre Sonntagschulen. So sind wir jetzt daran, dieses Material in verschiedenen Schulen und Gemeinden zu verteilen.

Ausmalheft für Kinder zur Sensibilisierung im Blick auf Covid-19

Machen, was wir können – und beten!

Auch während der Monate der Pandemie konnten wir viele Landwirte beim Silieren von Mais und Gras unterstützen und beim Erstellen von Gärten behilflich sein. Auch die Beratung und Begleitung von Landwirten konnte teilweise weitergeführt werden. Unsere Region ist immer noch stark von der Pandemie betroffen, was vieles einschränkt. Dass sich das Covid-19-Virus eindämmen lässt, ist ein grosses Gebetsanliegen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Martin und Susanne B.

SAM global
Beitrag drucken